Du bist was Du isst

Du bist, was Du isst!

Ludwig Feuerbach, Philosoph

Dieses Zitat sollte sich, gerade in der heutigen Zeit, jeder von uns zu Herzen nehmen. Unsere Nahrungsmittel stammen heute praktisch alle aus einer maschinellen Verarbeitung und aus einer Massenproduktion. Die Industrialisierung macht’s möglich, dass Lebensmittel zu günstigen Preisen in grossen Massen angeboten werden kann. Zum Leid der Tiere in den Massentierhaltungen, denn ohne eine solche grosse Tötungsstation sind die Billigpreise nicht machbar.

Dass unsere Lebensmittel aber durch diese Prozesse energetisch stark abgewertet werden, wissen und spüren nur sehr wenige. Doch gerade dadurch können Krankheiten entstehen und sich ausweiten.

Sogenannte Volkskrankheiten entstehen nicht nur durch Bewegungsmangel und durch übermässigen Konsum, sondern auch durch die schlechte Schwingung der Lebensmittel. Diese Schwingung kann vom Körper nicht neutralisiert und schon gar nicht aufgewertet werden. Was daraus entsteht, sind verhärtete Energiefelder in den Organen, welche den Energiefluss stark mindern. Schlussendlich fällt das ganze Schwingungsbild, unsere Aura, auf einen tiefen Wert und wir fühlen uns antriebslos, müde und krank. Dies sind alles Erscheinungsbilder, welche durch eine komplett falsche Ernährung zurückzuführen sind.

Massentierhaltung als Beispiel

Tiere in Massentierhaltungen haben viele gesundheitliche Beschwerden. Das rührt von daher, dass sie richtig eingepfercht sind, keinen Lebensraum für sich in Anspruch nehmen können, keinen Auslauf haben, oder total verkotet herumliegen. Dazu kommt noch, dass sich Tiere auf so engem Raum gegenseitig verstümmeln, sich die Augen auspicken, zu Tode getrampelt werden oder dem Wahnsinn erliegen. Du solltest vielleicht einmal diese Seite einsehen. Klicke darauf!

Du kannst Dir sicher nicht vorstellen, wieviel Angst, Panik und Wahnsinn an einem solchen Ort entstehen. Hast Du nicht auch das Gefühl, dass diese Energien, Hormone und sonstigen Substanzen sich im Fleisch niedersetzen? Hast Du wirklich geglaubt, dass dieses Fleisch, vom lieblosen Dahinvegetieren bis zum endgültigen Tod, keinen energetischen Schaden anrichten kann?

Wer imstande ist, diese Energien in der Aura zu sehen, der weiss auch, dass der menschliche Körper unter diesen Einflüssen Schaden nimmt und dass sich diese Energien auch in unserer Aura niederschlägt. Krankheiten sind da keine Seltenheit.



Die Frage stellt sich natürlich sofort:

„Was kann geändert werden?“

Wir sollten vielleicht wieder vermehrt Gemüse selber anpflanzen und unser Fleisch nur von Orten beziehen, welche auch für eine artgerechte Tierhaltung sorgen. Natürlich muss man auch bereit sein, etwas mehr für ein „gutes“ Produkt bezahlen zu wollen. Aber schlussendlich macht man ja so etwas auch für sich selber. Denn,

man ist, was man isst

und keiner möchte doch, dass er von ungesunden Schwingungen krank wird, oder?

One thought on “Du bist was Du isst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Akzeptiere die Datenschutzbestimmungen